GRÜNER STAR
GLAUKOM

Grüner Star (Glaukom) – die häufigste Erblindungsursache

Volkskrankheit mit fatalen Folgen

Der Grüne Star, medizinisch auch Glaukom genannt, ist eine wahre Volkskrankheit. Rund 900.000 Menschen sind allein in Deutschland daran erkrankt. Und noch immer zählt das Glaukom zu den häufigsten Erblindungsursachen in den Industrienationen und Entwicklungsländern gleichermaßen. Der Grüne Star tritt schleichend auf und bleibt lange Zeit meist unbemerkt.

Umso wichtiger ist die regelmäßige Glaukom-Früherkennung ab dem 30. Lebensjahr. Durch eine regelmäßige Glaukom-Früherkennung kann die Augenkrankheit zwar nicht verhindert, aber die Symptome bzw. das Fortschreiten der Krankheit können meist deutlich verzögert werden.

Symptome beim Grünen Star (Glaukom)

Es ist schwierig, den Schaden, den der Grüne Star anrichtet, mit dem bloßen Auge zu erkennen. Jedoch haben Patienten mit einem akuten Engwinkel-Glaukom normalerweise rote Augäpfel mit erweiterten Pupillen, die nicht auf Lichteinstrahlung reagieren. Die Augenhornhaut – die transparente Schicht, welche die Pupille, die Iris und die vordere Augenkammer schützt – kann ebenfalls trüb und geschwollen aussehen. Weitere Symptome können Augenschmerzen, Kopfschmerzen und Übelkeit sein.

Erhöhter Augeninnendruck und geschädigter Sehnerv

Das Leitsymptom eines Glaukoms ist der geschädigte Sehnerv. Häufig ist auch der Augeninnendruck beim Grünen Star erhöht und stört somit die Blutversorgung und Ernährung der Nervenzellen. Das führt in der Regel zu einem fortschreitenden Verlust des Gesichtsfeldes, der häufig außen beginnt und nach innen zentral fortschreitet. Diese macht sich im Anfangsstadium kaum bemerkbar.

Multifaktorielle Ursachen

Ein erhöhter Augeninnendruck ist laut der modernen Medizin aber nicht mehr alleinig ausschlaggebend, ob sich ein Glaukom entwickelt. Neuere Forschungen zeigen vielmehr, dass ein Glaukom als multifaktorielle Erkrankung verstanden werden muss, die diverse Risikofaktoren aufweist. So können auch niedriger Blutdruck und Durchblutungsstörungen für den Grünen Star mitverantwortlich sein. Vor dem Hintergrund dieser neuen Erkenntnisse erfolgt die Glaukom-Diagnostik in unserer Praxis in drei Schritten.

Glaukom Diagnostik

1. Augeninnendruck und Sehnerv
Zunächst einmal messen wir den Augeninnendruck (Tonometrie) und beurteilen den Sehnervenkopf. Die Untersuchung des Sehnervs nehmen wir mithilfe eines Augenspiegels vor. Augenärztin Kerstin Brübach beurteilt ihn nach Färbung, Kontur, Durchmesser und Aushöhlung auf der Grundlage ihrer Erfahrung subjektiv. Als erfahrene Augenärztin kann sie einen klaren Sehnervschaden bereits auf diesem Weg feststellen.
2. Gesichtsfelduntersuchung (Perimetrie)
Im zweiten Schritt erfolgt eine Gesichtsfelduntersuchung. Erste Ausfälle im Gesichtsfeld bedeuten einen schon weit fortgeschrittenen Sehnervschaden. Die Gesichtsfelduntersuchung ist eine Funktionsanalyse, bei der wir messen, ob eventuelle Ausfälle oder Einschränkungen im Gesichtsfeld existieren.
3. Überprüfung der Netzhautdicke mittel OCT
Da die Abnahme der Netzhautdicke im Bereich des Sehnervenkopfs und im Makulabereich ein frühes Zeichen des Glaukoms ist, setzen wir bei Auffälligkeiten und im Bedarfsfall die Optische Kohärenztomografie (OCT) ein. Mit ihrer Hilfe können wir exakt die Netzhautdicke, speziell die beim Glaukom so empfindliche Nervenfaserschicht um den Sehnervenkopf herum, bestimmen. Zusätzlich bietet die Optische Kohärenztomografie den Vorteil, weitere krankhafte Netzhautveränderungen – wie z.B. eine diabetische Retinopathie oder eine Makluadegneration – frühzeitig zu erkennen.

Wer sollte sich untersuchen lassen

Risikopatienten sind Menschen mit höherem Alter, starker Kurzsichtigkeit, Diabetes, einem engen Kammerwinkel, die Grünen Star in der Familie oder lange Medikamente eingenommen haben. Glaukome können viele Ursachen aufweisen, daher ist eine Erblindung trotz intensiver Behandlung nicht immer zu verhindern.

Vereinbaren Sie jetzt – als Privatpatient oder Selbstzahler – Ihren Wunschtermin unter Tel. 0351 8309290. Wir freuen uns auf Sie! Nutzen Sie auch unseren persönlichen Rückruf-Service unter Tel. 0151 50137584.